Montag, 24. November 2014

»Katzenwesen« erschienen



In den letzten beiden Jahren war ich hauptsächlich mit anderen Dingen beschäftigt, aber nun geht es Schlag auf Schlag weiter: Ein neuer Roman ist bereits erschienen, zwei weitere folgen in Kürze (dazu bald mehr).

Mein Roman »Katzenwesen«, geschrieben und erschienen unter dem Pseudonym Torsten Weigand, ist seit zwei Wochen lieferbar im MariposaVerlag, Berlin, sowie allen Buchhandlungen und Internet-Versendern (ISBN: 978-3-927708-83-9, EUR 14,90). Das E-Book folgt ca. Ende November. Das Pseudonym Torsten Weigand habe ich gewählt, weil ich denke, dass »Miguel de Torres« für einen Katzenroman nicht so gut passt.

In diesem Roman, der mir persönlich sehr viel bedeutet, geht es um die Katze Mausi, die wiedergeboren wird und sich aufmacht, den Menschen zu suchen, bei dem sie in ihrem letzten Leben so glücklich war . Doch bevor sie dieses Ziel erreicht, lernt sie viele interessante Katzen und Menschen kennen, muss eine Schuld aus ihrem früherem Leben begleichen und sich schließlich selbst besiegen.

Aus dem Nachwort zu »Katzenwesen«:


Es gibt Bücher, die geschrieben werden müssen. Manche Autoren verfassen in ihrem ganzen Leben einen einzigen Roman, weil in ihrem Herzen eine Geschichte nistet – manchmal jahrzehntelang –, die unbedingt erzählt werden will, die heraus muss, wenn dieses Herz nicht zerspringen soll.

Nun, der vorliegende ist weder mein erster noch mein letzter Roman, aber wenn ich in meinem Leben nur einen Roman geschrieben hätte, wäre es dieser gewesen. Denn Mausi hat wirklich gelebt und wir haben mehr als zehn unvergessliche Jahre zusammen verbracht. Aber auch die meisten anderen tierischen Hauptfiguren des Romans haben Vorbilder im wirklichen Leben, allen voran Lucy und Sonny, der eigentlich Micki hieß. Nicht zu vergessen Kaspar Hauser alias »Oje« und Timber, der wunderschöne schwarze Kater mit den weißen Pfoten und der Blesse. Wie so oft bildet dieser Roman eine Verschmelzung von Dichtung und Wahrheit zu einem größeren Ganzen – etwas, das »größer als das Leben« ist und deshalb, aus einer weiter gefassten Perspektive, einen neuen Blick auf dieses Leben erlaubt. Zumindest hoffe ich, dass mir das gelungen ist.

... Soweit das Nachwort. Bleibt noch anzufügen, dass die echte Mausi »Covergirl« geworden ist, was mich natürlich sehr gefreut hat. Ebenso würde es mich freuen, wenn es mir gelungen ist, Sie auf den Roman neugierig zu machen ...

Weitere Informationen auf der Website des Mariposa-Verlags: Katzenwesen - ein Roman über Katzen und Menschen. Eine erste Leserreaktion gibt es auch unter "Lovelybooks": Leben voller Liebe.

Keine Kommentare:

Kommentar veröffentlichen